Montag, 28. November 2005

Das Internet und unsere sozialen Beziehungen

Barry Wellman stellt in seinem Text Personal Relationships: On and Off the Internet die Frage, in wie weit das Internet unsere persönlichen Beziehungen beeinflusst und stellt die Ergebnisse mehrerer Studien dar, die zu diesem Thema durchgeführt wurden.

Heute ist man in der Internetforschung sehr bemüht, zu realitätsnahen Resultaten zu kommen, anstatt wie früher nur ausgewählte Gruppen der Mediennutzer zu untersuchen oder sich auf spezielle Aspekte zu konzentrieren. Die heutigen Forschungen basieren demnach auf Umfragen, Interviews oder Beobachtungen, um eine möglichst breite Nutzerschaft der Medien in die Untersuchung einbeziehen zu können.

Zu den sozialen Aspekten des Internets gehören:

Kontakt zwischen einer Vielzahl von Netzwerkmitgliedern, der unabhängig von räumlichen oder zeitlichen Distanzen ist

Kontakt zwischen Personen mit unterschiedlichem zeitlichem Rhythmus (Sender und Empfänger müssen nicht zur gleichen Zeit online sein)

Schnelligkeit

Die reduzierte soziale Präsenz des Internets limitiert Emotionen und komplexe Interaktion

Durch „Nur Text“ Kommunikation werden Kennzeichen der Menschen reduziert (Geschlecht, Alter, sozialer Stand, etc. werden nicht kenntlich)

Extreme Formen der Kommunikation sind möglich, da kein direkter Kontakt besteht (in E-Mails wird geschrieben, was man sich persönlich nie sagen würde)

Durch Links und andere Vernetzungen vergrößern sich die sozialen Verbindungen

Es ist Kontakt zu vielen und unterschiedlichen sozialen Kreisen möglich

Die Kommunikation ist weder uniform noch universell


Das Thema der sozialen Kontakte im Bezug auf das Internet wurde auch von vielen Schriftstellern und Journalisten aufgegriffen. In der Diskussion bildeten sich schnell zwei gegensätzliche Lager, so gab es zum einen die Vertreter der utopischen Ansicht, die das Internet als „Global Village“ preisten und das Netz „the most transforming technological event since the capture of fire“ nannten. Auf der anderen Seite gab es die dystopische Opposition, die der Meinung war, das Internet könne nie den Wert der realen Beziehungen erreichen. Sie meinten: „Online-Relationships only take time away from the more emotionally satisfying relationships that could be found offline.” und sahen die Gefahr der Isolation und der Bildung von multiplen Persönlichkeiten.
Laut Barry Wellman haben beide Seiten eine zu vereinfachte Sicht auf das Internet, da beide davon ausgehen, dass das Internet Menschen aus ihrem realen Leben zieht und die tatsächliche Internetnutzung der Menschen ignoriert wird. In diesen Betrachtungen fehlt also der soziale Kontext.

Neue Studien beschäftigen sich mit der Frage „Beeinflusst das Internet den persönlichen, direkten sozialen Kontakt?“
Sie konnten beweisen, dass ein Großteil des Online-Kontaktes zwischen Menschen besteht, die sich auch offline kennen und somit auch persönlichen Kontakt haben.
Es gibt keinen Beweis, dass soziale Kontakte und das tägliche Leben durch die Nutzung des Internets beschädigt werden.
Aber wenn die Zeit, die wir vor dem Computer verbringen sich nicht negativ auf unsere sozialen Kontakt auswirkt – welche anderen Aktivitäten kommen denn dann als Folge der Internetnutzung zu kurz?
Auch diese Unklarheit konnte beseitigt werden. Nach amerikanischen Studien reduziert die Internetnutzung die Zeit, die ansonsten vor dem Fernseher oder mit anderen „alten“ Medien verbracht wird.
Der soziale Kontakt wird nicht gestört, im Gegenteil kann sich zwischen Online und Offline-Kontakt sogar ein Kreislauf entwickeln, indem sich beide Formen der Kommunikation gegenseitig verstärken.
Dabei überwiegt jedoch der Kontakt zur Familie, die häufiger Online kontaktiert wird, als zum Beispiel Freunde. Diesen Sachverhalt erklärt Barry Wellman damit, dass der Kontakt zur Familie routinierter abläuft und weniger Aktivität erfordert, als der zu den Freunden.

Ein anderes Thema in den Studien war die Schließung neuer Kontakte über das Internet. Werden tatsächlich häufig neue Bekanntschaften in Chats, Foren oder über E-Mails geschlossen? Die Studien zeigen, dass dies nur selten der Fall ist und dass die geschlossenen Beziehungen meist auch nur sehr kurz anhalten oder aber schnell zu Offline-Beziehungen werden, da immer das Bedürfnis aufkommt, sich persönlich zu treffen.
Doch auch zur Beendigung von Kontakten kann das Internet genutzt werden, schließlich ist es weit einfacher, E-Mails zu ignorieren, als Personen.

Abschließend fasst Wellman, die wichtigsten Vorteile der „Networked Individuals“ zusammen: Sie sind in der Lage in verschiedene soziale Netzwerke eingebunden zu sein und sie können Kontakt zu Personen in ihrer Nähe, als auch Kontakt über große Distanzen halten, was besonders heute von Bedeutung ist, da es häufig zu räumlichen Trennungen von Personen kommt. Eine große Rolle spielt für ihn das „keeping in touch“, die Möglichkeit, unter geringem Aufwand Kontakte zu halten, die vor dem Durchbruch des Internets so nicht zur Verfügung stand.

Ich persönlich kann nach meinem Wissen viele Ergebnisse der Studien bestätigen. Ich glaube nicht, dass die direkten Kontakte durch die Kommunikation über das Internet abnehmen, vielmehr bietet das Internet eine großartige Ergänzung zur direkten Kommunikation. Beispielsweise wäre es ohne E-Mails oder Messenger überhaupt nicht möglich, Kontakt zu weit entfernt lebenden Freunden oder Bekannten zu halten – es sei denn, man kann es sich leisten, ein Vermögen für Telefonkosten auszugeben.
Auch kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass Online-Kommunikation ebenso zur Terminabsprache oder anderer knapper Kommunikation mit Menschen, die sich in der Nähe befinden, als Ersatz für kurze Telefonate sehr nützlich ist.
Trotzdem bin ich selbst auch immer ein bisschen „dystopisch“ was das Internet betrifft. Ich selbst halte es für realistisch zu denken, dass die Online-Beziehungen nicht an die realen, persönlichen Beziehungen heranreichen können. Sie werden diese nie ersetzen können - aber das sollen sie ja auch gar nicht, sondern eben ergänzen.
yinxiang - 29. Nov, 00:30

Internet soziale Beziehungen

Ich bin dafür, dass die Internetkommunikation nicht die Face-to-face-Kommunikation ersetzen kann. Und das Internet wird nicht die sozialen Beziehungen zerstören oder viel verändern. Aber ich denke, ob es möglich ist, dass im Internet sich besondere soziale Beziehungen entwickeln und diese Internet soziale Beziehungen heißen.

freshjive - 1. Dez, 18:21

Hui! Bisserl lang geworden, aber auch gut. Ich denke, dass die texte von Wellman ein gut ausbalanciertes Bild vermitteln, wie neue Technologien Gesellschaften und deren Strukturen beeinflussen. Die Veränderung an und für sich kommt ja dann aber von den menschen selbst, so dass sie die Triebfeder hinter der zunehmen Vernetzung in weitreichende soziale Netzwerke sind. Diese Entwicklung ist jedoch nicht erst mit dem Internet aufgetreten, sondern im Web wird derzeit nur etwas evident, was vorher zwar schon da war, aebr nicht so offen sichtlich wie im Web.

wvs_at_re-actio.com - 11. Dez, 20:01

Besonders drei Punkte ....

aus dem vorstehenden Text möchte ich intensiver betrachten ....
  1. Die reduzierte soziale Präsenz des Internets limitiert Emotionen und komplexe Interaktion Für "komplexe Interaktionen" - sofern denn physische Reaktionen aufeinander bzw. Körpersprachliche Signale gemeint sind:
    Ja;
    Für alle anderen Bereiche (zusammen mit No. 3):
    Nein.
    Genau das Gegenteil ist der Fall:
    Da wird "die Sau 'rausgelassen", bei Vielen fallen alle Grenzen - auch die des guten Geschmacks. Da werden verborgene Phantasien ausgelebt und den Voyeuren zum Fraß vorgeworfen, da werden Dinge ausgesprochen, die frau/man(n) sich im richtigen Leben nie trauen würde zu sagen ....
    Zudem ist ein Tummelfeld für allerlei abwegige Gedanken, extreme Psychosituationen und vielen Spielarten von Selbst- bis Fremdenhaß gegeben - und wird von entsprechenden Charakteren weidlich ausgenutzt!
  2. Durch „Nur Text“ Kommunikation werden Kennzeichen der Menschen reduziert (Geschlecht, Alter, sozialer Stand, etc. werden nicht kenntlich) Ein Trugschluß erster Güte(!),
    vor dem nicht ausreichend gewarnt wird. Wenn über längere Zeit z.B. in einem Weblog gelesen wird, kann über die Schreiberin/den Schreiber allerhand an Informationen gesammelt werden - und das geschieht, leider nicht immer in guter Absicht, sondern immer häufiger in schlechtest denkbarer Absicht ....
  3. Extreme Formen der Kommunikation sind möglich, da kein direkter Kontakt besteht (in E-Mails wird geschrieben, was man sich persönlich nie sagen würde) Stimmt!
    So schnodderig, rotzig und ausfallend wie im Internet (email, Foren, Chat, Weblogs) ist die Sprache selten bis nie! Unter dem Deckmantel der Anonymität fallen die letzten gesellschaftlichen Grenzen:
    Der Internet-Mensch wird zum geistigen Neandertaler ....
Wenn das nun sehr negativ klingt so ist es beabsichtigt.
Warum also dann noch daran beteiligen?
Weil man die Hoffnung, daß etwas besser werden könnte, nicht aufgeben soll.
Wohl aber sollte man -bei aller Euphorie über die erweiterten Möglichkeiten- nie vergessen Vorsicht walten zu lassen, sich abzusichern und persönliche Daten so zu behandeln, wie man es irL auch handhabt:
Äußerst restriktiv!

PS
Da jede pauschale Aussage -wie oben- ungerecht ist, möchte ich noch hinzusetzen:
Gottlob gibt es das Gegenteil des oben beschriebenen Negativbildes - diese wenigen Menschen / Weblogs sind es letztlich, derentwegen ich seit nunmehr fast zwei Jahren "dabei" (geblieben) bin .... eines aber ist sicher:
Das Internet -gleich in welcher Form- wird & kann persönliche Beziehungen nicht ersetzen
. Es sei denn, man hatte schon vorher keine ....

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Aktuelle Gruppenarbeit
In unserem Proseminar „Netzwerkmedium Internet“...
VanillaMuffin - 4. Feb, 15:12
Grüße aus...
Ich brauche nicht auf "Wünsch dir was" zu gehen!...
Maike (Gast) - 13. Jan, 00:26
Wünsch dir was!
Die Seite http://www.flashmob24.de bietet die Gelegenheit,...
VanillaMuffin - 20. Dez, 20:33
Blog-Portrait
Für mein Blog-Portät habe ich mir Konstantin...
VanillaMuffin - 15. Dez, 11:17
Mich hätten noch...
Mich hätten noch Beispiele interessiert (Links...
freshjive - 15. Dez, 09:27

Mein Lesestoff


Haruki Murakami
Kafka am Strand


Audrey Niffenegger
The Time Traveller's Wife


Cornelia Funke
Tintenherz

Musikliste


the Libertines
The Libertines


Kings of Leon
Aha Shake Heartbreak


Mando Diao
Bring 'Em in



Various
Moulin Rouge

Suche

 

Status

Online seit 4364 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Feb, 15:12

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren